inspirationDESIGN! & achitektur

Ausgabe 2.2016

Editorial | 
Wo führt uns die Zukunft hin? 


Werden wir einen Umgang mit den Umweltschäden finden, die wir seit Jahrzehnten verursachen und dies wohl auch in den nächsten Jahrzehnten nicht stoppen werden? Ein mögliches Szenario entwerfen wir anhand eines Science-Fiction-Artikels, der durchaus realistische Aspekte aufzeigt. Eines ist jedoch jetzt schon absehbar: Wenn wir nicht endlich toleranter miteinander umgehen, werden uns große, im Ausgang unabsehbare Auseinandersetzungen bevorstehen, die zu Kriegen führen können. Eines sollte uns allen zu denken geben, unser Wohlstand beruht auf der Armut anderer! Die Folgen spüren wir heute schon. Würden Sie nicht auch dorthin gehen, wo Sie sich eine sichere und lebenswerte Zukunft erhoffen? Populisten helfen uns nicht, diese sind nur an Stimmungsmache interessiert, tragen aber außer ihrem großen Mundwerk nichts zur Lösung bei, noch nicht einmal ansatzweise!

Die großen Fragen unserer Zeit lassen sich nicht leicht beantworten. Im Design hingegen ist es oft gerade das Einfache, das eine besondere Wirkung entfaltet. Wie ist Ihr Designverständnis? Das ist immer eine der ersten Fragen, die wir unseren Interviewpartnern und -partnerinnen stellen. Die verschiedenen Antworten zeigen, dass jeder ein ureigenes, persönliches Verständnis von Design hat. Der Begriff Design ist in der heutigen Zeit überstrapaziert. Denn fast alles wird unter dem Label „Design“ angeboten, doch letztlich entscheidet jeder nach seinem eigenen Gusto, ob das Produkt ansprechend ist oder nicht.

Unterschiedliche Branchen prägen die verschiedensten Ansatzpunkte von Formen. So darf die Designsprache im Automobilbau nicht den kurzfristigen Trends unterworfen sein, wenn eine neue Autoserie noch ein paar Generationen weiter über die Straßen rollen soll. Zudem ist beim Auto die Optik besonders eng mit der Marke verknüpft. Bei einem vorbeifahrenden Auto auf den ersten Blick an den Hersteller zu denken, genau hier liegt der Ansatzpunkt bei der Designentwicklung. Ein Audi sieht nun mal wie ein Audi aus und nicht wie ein BMW, VW oder Mercedes, obwohl sich zugegebenermaßen alle immer ähnlicher werden. Jedoch gleichen sich andererseits auch viele Produkte, so wie die Smartphones oder Tablets, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Aber auch in anderen Branchen schärft Design das Markenprofil. Die weltweit größte und wertvollste Designmarke ist Apple, dessen Produkte sich eindeutig durch das Design von anderen abheben. Wichtig ist jedoch, dass die Funktion das Design bestimmt und nicht umgekehrt. Ein Gegenstand, der attraktiv aussieht, jedoch in der Bedienbarkeit nicht logisch aufgebaut ist, bleibt ein unbrauchbarer Gegenstand. Dies gilt für Produkte, aber auch in der Architektur in allen Bereichen des privaten wie des geschäftlichen Lebens.

Umgekehrt vermag ein Baustil, der zwar funktionale Bauten hervorbringt, aber einfallslos und eintönig bleibt, kein individuell passendes Ambiente für unsere vielfältigen Lebensentwürfe hervorzubringen. Obwohl Architektur und Design sehr enge Verwandte sind, erleben wir oftmals einen monotonen Baustil, den es auch durchaus bei kleinen Reihenhausobjekten geben kann! Wir zeigen, dass es auch anders geht. Leider ist eine Meisterin ungewöhnlicher Bauwerke viel zu früh verstorben, wir gedenken mit einem Artikel dem Lebenswerk der bedeutenden Architektin Zaha Hadid. Zudem zeigen wir einen längst vergessenen Baustil, der in letzter Zeit eine Renaissance erlebt und auch in Europa Architekten inspiriert, die Prärie-Architektur.

Ein sicheres Haus fängt bereits am Eingang an. Klingelt tatsächlich immer der, für den er sich ausgibt? Wie sicher ist das Haus? Wie kann man den Hauseingang besser überwachen? Auf diese Fragen versuchen wir mit der modernen Türkommunikation eine Antwort zu geben. Dies sind nur einige Schwerpunkte dieser Ausgabe.

Viel Spaß beim Lesen und viel Inspiration wünschen

Marianne und Jürgen Brandenburger

____________________________________________


Noch verfügbare Ausgabe:

inspirationDESIGN! architektur & design Ausgabe 1. 2016 
Online bestellen unter diglaog@mhbr.de 


/images/1502_design.png

Ausgabe 2.15 Titelseite: cadaval & solà-morales

Haus am Waldrand | Fotografie | Zooey Braun
Architekten | Alexander Brenner Architekten | 
Bericht Seite 014

 

Die AKTUELLEN AUSGABE 2.2016

ist ab dem 10. Juni 2016 am Kiosk und Bahnhofs-Buchhandel

Online bestellen unter diglaog@mhbr.de

images/116_design.png

Titelbild |
Océane, Trainee bei Vincent Callebaut Architectures 
Bericht Seite 106


LESEPROBE Printausgabe

iPad & iPhone Leseprobe  App-Version 
App Titel im AppStore

Logo App Design